Allgemeine Geschäftsbedingungen

1 Geltungsbereich

1.1 Für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote des Verkäufers (Auftragnehmer), auch solche aus zukünftigen Geschäftsabschlüssen, sind - falls keine abweichenden Sondervereinbarungen getroffen wurden - ausschließlich die nachstehenden Bedingungen maßgebend. Einer Gegenbestätigung des Käufers (Auftraggeber) unter Hinweis auf seine eigenen Geschäfts- bzw. Einkaufsbedingungen wird hiermit widersprochen. Die nachfolgenden Liefer- und Zahlungsbedingungen gelten unabhängig davon, ob das Vertragsangebot vom Käufer oder vom Verkäufer ausgeht. Offensichtliche Irrtümer, Rechen-, Druck- und Schreibfehler verpflichten den Verkäufer nicht.
1.2 Abweichungen von diesen Liefer- und Zahlungskonditionen sind nur wirksam, wenn der Verkäufer sie schriftlich bestätigt. Die Unwirksamkeit einzelner Bedingungen berührt die Gültigkeit der übrigen nicht. Das Gleiche gilt, wenn einzelne Bedingungen nicht Vertragsbestandteil werden.

 

2 Angebot und Vertragsschluss

2.1 Die Angebote des Verkäufers sind gegenüber Kaufleuten freibleibend und unverbindlich. Der Käufer ist an seinen Auftrag vier Wochen ab dessen Eingang beim Verkäufer gebunden. Annahmeerklärungen und sämtliche Bestellungen bedürfen zur Rechtswirksamkeit der schriftlichen oder fernschriftlichen Bestätigung des Verkäufers - es sei denn, ein schriftliches Angebot des Verkäufers wird unverändert angenommen. Dem Käufer ausgehändigte, aber durch den Verkäufer nicht gegengezeichnete Auftragskopien gelten nicht als Auftragsbestätigung.
2.2 Die elektronische Form steht der Schriftform gleich.
2.3 Sofern für den Käufer ein gesetzliches Widerrufsrecht besteht, kommt durch seine Bestellung und deren Annahme seitens des Verkäufers zunächst ein schwebend wirksames Vertragsverhältnis zustande. In diesem Fall kann der Käufer innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Ware bei ihm, schriftlich mit Angabe von Gründen, seinen Widerruf gegenüber dem Verkäufer erklären. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Retournierung per Post oder Spediteur.
2.4 Die Rücksendung erfolgt grundsätzlich auf Gefahr und Kosten des Käufers.

 

3 Preise

3.1 Die Berechnung des Preises erfolgt in Euro. In den Preisen ist die jeweils gesetzlich vorgesehene Umsatzsteuer nicht enthalten. Diese wird in gesetzlicher Höhe am Tag der Rechnungslegung in der Faktura gesondert ausgewiesen.

3.2 Soweit nicht anders angegeben, ist der Verkäufer an die in seinen Angeboten enthaltenen Preise gegenüber Kaufleuten 30 Tage ab Offertenlegung gebunden. Maßgebend sind die in der Auftragsbestätigung des Verkäufers genannten Preise zzgl. der jeweilig geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer. Bei Vereinbarung einer Lagerfrist von mehr als vier Monaten bzw. 30 Tagen bei Kaufleuten ist der Verkäufer berechtigt, zwischenzeitlich eingetretene Kostensteigerungen (durch Beschaffung, Herstellung, Lieferung, Montage o.ä. sowie durch Gesetzesänderungen bedingte Preiserhöhungen) in entsprechendem Umfang an den Käufer weiterzugeben.
3.3 Die Preise verstehen sich, falls nicht anders vereinbart, inklusive Lieferung frei Haus in handelsüblicher Verpackung innerhalb der Liefertouren des Verkäufers. Bei einer Lieferung in Kleinmengen mit Auftragswerten unter € 100,- wird eine Transportkostenpauschale in Höhe von € 15,- berechnet. Kleinmengen mit Auftragswerten unter € 50,- können mit der Bahn oder Paketdienst unfrei versandt werden. Werden sie frei Haus geliefert, behält sich der Verkäufer vor, einen Transportkostenzuschlag in Höhe von mindestens € 10,- zu erheben.
3.4 Rechnungen sind sofort ab Erhalt ohne Abzug zur Zahlung fällig.

3.5 Ist in den schriftlichen Vereinbarungen über die Zahlung dem Käufer das Recht zum Abzug vom Bezahlungsskonto zugebilligt worden, so ist der Verkäufer - unabhängig von getroffenen Vereinbarungen - berechtigt, den Skonto zu versagen, wenn sich der Käufer mit anderen fälligen Forderungen des Verkäufers im Schuldnerverzug befindet.
3.6 Kommt der Besteller in Zahlungsverzug, gelten 12% Verzugszinsen p.a. als vereinbart. Sollte aufgrund des Zahlungsverzuges ein höherer Schaden entstehen, ist der Verkäufer berechtigt, diesen geltend zu machen.

3.7 Die Inbetriebsetzung und Montage von gelieferten Waren geht zu Lasten und auf Kosten des Käufers. Stellt der Verkäufer die hierzu erforderlichen Monteure, gelten für Reise-, Arbeits- und Wartezeiten die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Stundensätze. Bei der Durchführung der Montage hat der Käufer dem Montagepersonal des Verkäufers auf seine Kosten die erforderliche Unterstützung zu gewähren.
3.8 Erklärt sich der Verkäufer bereit, außerhalb der Gewährleistung eine originalverpackte, unbenutzte Ware gegen Rückzahlung des Kaufpreises zurückzunehmen, hat der Besteller hierfür Kosten in Höhe von mindestens 10 % des Gesamtpreises zu tragen, sofern er dem Verkäufer nicht einen geringeren Schaden nachweist.
3.9 Im Falle von Fehlbestellungen des Kunden, beispielsweise in Bezug auf Liefermenge oder Lieferanschrift, ist der Verkäufer berechtigt, die für die Fehlbestellung entstandenen Frachtkosten dem Besteller in Rechnung zu stellen.  
3.10 Alle Preise verstehen sich als Direktabwicklung des Handelsgeschäftes ohne die Nutzung von Vermittlern, wie etwa E-Commerce-Lösungen, und sind ausschließlich in Euro ausgewiesen.
3.11 Überweisungen aus dem Ausland sind gebührenfrei zu leisten. Des Weiteren kann durch den Verkäufer eine Bearbeitungsgebühr von € 20,- verlangt werden.

 

4 Versand

4.1 Die Lieferungen erfolgen grundsätzlich ab Lager Leobersdorf. Der Verkäufer behält sich jedoch nach Information die Wahl des Versandweges und der Versandart vor. Bei
nachträglichen Änderungen des Bestimmungsortes durch den Auftraggeber oder Wunsch einer speziellen Versandart, trägt der Käufer alle daraus entstehenden Mehrkosten. Dies gilt auch dann, wenn aus wichtigen Gründen nicht ab Lager Leobersdorf geliefert werden kann oder aufgrund der Beschaffenheit der Ware eine besondere Versandart erforderlich ist.
4.2 Sofern der Käufer es wünscht, wird die Lieferung (insbesondere bei Versand von Gefahrgut) durch eine Transportversicherung eingedeckt. Die darauf resultierenden Kosten trägt der Auftraggeber.

 

5 Liefer- und Leistungszeit

5.1 Sofern keine anders lautende schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, ist der Auftragnehmer zur Lieferung erst nach Zahlungseingang verpflichtet. Eine Zahlung gilt dann als eingegangen, wenn der Käufer über den Rechnungsbetrag verfügen kann. Zahlungen durch Scheck gelten erst mit der Gutschrift als eingegangen.
5.2 Sollte sich der Verkäufer zur Vorleistung verpflichtet haben, ist er, wenn nach Vertragsabschluß begründete Zweifel an der Zahlungsfähigkeit oder Kreditwürdigkeit des
Bestellers auftreten respektive erkennbar werden, berechtigt, die Vorleistung zu verweigern, bis die Gegenleistung bewirkt ist oder eine Sicherheit geleistet wurde.
5.3 Die Einhaltung der Lieferkonditionen setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtungen des Käufers voraus.
5.4 Die Lieferfrist beginnt mit Vertragsschluss. Wird vor der Auslieferung an den Käufer von diesem in irgendeinem Punkt eine andere Ausführung des Kaufgegenstandes gefordert, so wird die Lieferfrist unterbrochen und beginnt mit Einigung über die andersartige Ausführung von neuem an zu laufen, oder kann vom Verkäufer anderweitig festgelegt werden. Bei Bestellung auf Abruf hat dieser binnen 3 Monate vom Tage der Bestellung an zu erfolgen. Wird die Frist überschritten, ist der Verkäufer berechtigt, Lagerkosten in Höhe von € 7,50 je Monat und Palettenlagerplatz zu berechnen.
5.5 Der Verkäufer ist berechtigt, unverbindliche Liefertermine bis zu drei Wochen zu überschreiten. Erst danach hat der Käufer das Recht, dem Auftragnehmer eine angemessene Nachfrist zu setzen. Die Nachfrist muss mit Ablehnungsandrohung gesetzt werden.
5.6 Wird die Lieferung durch höhere Gewalt, behördliche Maßnahmen, Betriebsstilllegung, Streik oder ähnliche Umstände - auch bei Lieferanten des Verkäufers unmöglich oder übermäßig erschwert -, so wird der Verkäufer für die Dauer der Behinderung und deren Nachwirkung von der Lieferpflicht befreit. Von dem Eintritt solcher Ereignisse wird der Verkäufer den Auftraggeber unverzüglich unterrichten. Diese Ereignisse berechtigen den Verkäufer auch vom Vertrage zurückzutreten.
5.7 Im Falle der Nichtbelieferung oder ungenügenden Belieferung des Verkäufers seitens seiner Vorlieferanten ist der Verkäufer von seinen Lieferverpflichtungen ganz oder teilweise entbunden. Dies gilt nur dann, wenn er die erforderlichen Vorkehrungen zur Beschaffung der von ihm zu liefernden Ware getroffen hat. Der Auftragnehmer ist ebenso berechtigt, die Lieferung bzw. Leistung um die Dauer der Behinderung, zzgl. einer angemessenen Anlaufzeit, hinauszuschieben.Wenn die Behinderung mehr als drei Monate dauert, ist der Auftraggeber nach angemessener Nachfristsetzung berechtigt, hinsichtlich des noch nicht erfüllten Teils vom Vertrag zurückzutreten. Verlängert sich die Lieferzeit oder wird der Verkäufer von seiner Verpflichtung frei, so kann der Käufer Schadenersatzansprüche nur unter den in Punkt 9 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannten Voraussetzung fordern. Auf die genannten Umstände kann sich der Verkäufer nur berufen, wenn er den Kunden unverzüglich benachrichtigt hat.
5.8 Der Verkäufer ist zur Teillieferung und Teilleistung jederzeit berechtigt, sofern dies für den Käufer zumutbar ist.
5.9 Kommt der Auftraggeber in Annahmeverzug oder verletzt er sonstige Mitwirkungspflichten, ist der Verkäufer berechtigt, den entstehenden Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendungen, zu verlangen. In diesem Fall geht auch die Gefahr eines zufälligen Unterganges oder Verschlechterung der Kaufsache in dem Zeitpunkt auf den Käufer über, in dem dieser in Annahmeverzug gerät.

 

6 Gewährleistung

6.1 Der Verkäufer leistet für die Mangelfreiheit seines Produktes Gewähr gegenüber dem Auftraggeber.
6.2 Werden Betriebs- oder Wartungsanweisungen des Verkäufers nicht befolgt, Änderungen an den Produkten vorgenommen, Teile ausgewechselt oder Verbrauchsmaterialien verwendet, die nicht den Originalspezifikationen entsprechen, so entfallen Ansprüche wegen Mängel der Produkte.
6.3 Die Gewährleistungsansprüche des Käufers setzen voraus, dass dieser gem. § 377 f. UGB geschuldeten Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten ordnungsgemäß nachgekommen ist. Als ordnungsgemäß gelten Mängelrügen nur dann, wenn sie in schriftlicher Form unter Einsendung von Belegen, Mustern, Packzetteln sowie Angabe der Rechnungsnummer, des Rechnungsdatums und der auf den Packungen befindlichen Signierung eingebracht werden. Ware mit gerügtem Mangel darf nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Verkäufers zurückgestellt werden.
6.4 Rügen wegen offensichtlich mangelhafter oder abweichender Beschaffenheit der Ware bzw. wegen Lieferung einer offensichtlich anderen Ware als der bestellten, kann der Käufer nur unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb einer Woche nach Empfang der Ware respektive nachdem der Mangel offensichtlich wurde, geltend machen. Mängel, die auch bei sorgfältiger Prüfung innerhalb dieser Frist nicht festgestellt werden können, sind dem Verkäufer unverzüglich nach Entdeckung, längstens jedoch innerhalb von einen Monat nach Eingang des Liefergegenstandes, schriftlich mitzuteilen.
6.5 Im Falle einer Mitteilung des Käufers, dass die Produkte nicht der Gewährleistung entsprechen, ist die Haftung des Verkäufers zunächst auf die Abtretung der Ansprüche, die er gegen den Hersteller hat, begrenzt. Der Verkäufer verpflichtet sich, dem Käufer alle für die Durchsetzung des abgetretenen Anspruchs notwendigen Informationen über das betreffende Vertragsverhältnis zum jeweiligen Hersteller zu geben.
6.6 Lehnt der Hersteller die Gewährleistung ab oder reagiert er gar nicht, kann der Verkäufer nach seiner Wahl verlangen, dass entweder
     a.    das schadhafte Teil bzw. Gerät zur Reparatur und ausschließlichen Rücksendung an den Verkäufer geschickt wird oder
     b.    der Käufer das schadhafte Teil bzw. Gerät bereithält und ein Servicetechniker des Verkäufers zum Kunden geschickt wird, um die Reparatur vorzunehmen. Falls der Käufer verlangt, dass Gewährleistungsarbeiten an einem von ihm bestimmten Ort vorgenommen werden, kann der Auftragnehmer diesem Verlangen entsprechen, wobei unter die Gewährleistung fallende Teile nicht berechnet werden, während zusätzlich entstandene Arbeitszeit und Reisekosten zu den Standardsätzen des Verkäufers zu bezahlen sind.
6.7 Schlägt die Nachbesserung nach angemessener Frist fehl, kann der Käufer nach seiner Wahl Herabsetzung der Vergütung verlangen oder vom Vertrag zurücktreten.
6.8 Ist eine Nachbesserung durch die Art des Kaufgegenstandes ausgeschlossen, hat der Auftraggeber zunächst nur einen Anspruch auf Ersatzlieferung mangelfreier Ware. Schlägt diese fehl, kann er wahlweise Herabsetzung der Vergütung verlangen oder vom Vertrag zurücktreten.
6.9 Die Gewährleistungsfrist beträgt 6 Monate, gerechnet ab Gefahrenübergang. Diese Frist ist eine Verjährungsfrist und gilt auch für Ansprüche von Ersatz von Mangel- und Mangelfolgeschäden.
6.10 Soweit sich nachstehend nicht anders ergibt, sind weitergehende Ansprüche des Käufers - gleich aus welchen Rechtsgründen – ausgeschlossen.
6.11 Vorstehende Haftungsfreizeichnung gilt nicht, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.
6.12 Sofern der Verkäufer schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzt, ist die Haftung auf den vertragstypischen Schaden begrenzt. Darüberhinausgehend ist sie ausgeschlossen.
6.13 Soweit die Haftung seitens des Auftragsnehmers ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmer, Mitarbeiter, gewerberechtliche
Geschäftsführer, Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Verkäufers.
6.14 Die unter Pkt. 6.5 – 6.8 festgelegten Rechte des Verkäufers gelten nicht für den Fall des Verbrauchsgüterkaufs.
6.15 Eine Haftung des Verkäufers für zeit- und gebrauchsbedingte Abnutzung ist ausgeschlossen.
6.16 Gewährleistungsansprüche gegen den Verkäufer stehen nur dem unmittelbaren Käufer zu und sind nicht abtretbar.
6.17 Pkt. 9 gilt ggf. auch in Gewährleistungsfällen.

 

7 Eigentumsvorbehalt

7.1 Alle Warenlieferungen bleiben bis zur restlosen Bezahlung des Kaufpreises und Begleichung eines sich zu Lasten des Käufers ergebenden Kontokorrentsaldos Eigentum des Verkäufers. Der Besteller ist zur Verfügung über die Waren im ordnungsgemäßen Geschäftsbereich berechtigt. Von einer Pfändung oder sonstigen Beschlagnahme durch Dritte ist dem Verkäufer unverzüglich Mitteilung zu machen. Der Käufer ist verpflichtet, die gelieferten Produkte gegen Schaden zu versichern. Seine Forderungen aus diesen Versicherungsverträgen tritt er hiermit an den Auftragnehmer ab.
7.2 Eine andere Verwertung der Waren, insbesondere durch Sicherungsübereignung, ist dem Käufer nicht gestattet. Die an den Verkäufer abgetretenen Forderungen können nur mit dessen Zustimmung verpfändet oder an Dritte abgetreten werden.
7.3 Gerät der Käufer in Zahlungsverzug oder erfüllt er sonstige wesentliche vertragliche Verpflichtungen nicht, so kann die Herausgabe der Vorbehaltsware verlangt und diese anschließend verwertet werden. Der Käufer hat die Wegnahme zu dulden und dem Auftragnehmer zu diesem Zweck Zutritt zu seinen Geschäftsräumlichkeiten zu gewähren. Diese Vorgangsweise stellt keinen Rücktritt vom Vertrag dar. Der Käufer haftet diesfalls für die Differenz zwischen Kaufpreis und tatsächlichem Verwertungserlös.
7.4 Bis zur Erfüllung aller Forderungen (einschließlich sämtlicher Saldoforderungen aus Kontokorrent), die dem Verkäufer aus jedem Rechtsgrund gegen den Käufer zustehen, werden dem Verkäufer die folgenden Sicherheiten gewährt, die er auf Verlangen nach seiner Wahl freigeben wird, soweit der Wert die Forderungen nachhaltig um mehr als 10 % übersteigt.
7.5 Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises und aller Forderungen, die der Verkäufer aus der Geschäftsverbindung mit dem Käufer gegen diesen hat oder künftig erwirbt, Eigentum des Verkäufers.
7.6 Wird die Vorbehaltsware mit anderen Waren untrennbar vermischt oder vermengt, so erlangt der Verkäufer Miteigentum an der einheitlichen Sache zu einem Anteil, der dem Wert seiner Vorbehaltsware im Verhältnis zu dem Wert, der dem mit dieser vermischten Ware im Zeitpunkt der Vermischung oder Vermengung entspricht. Durch Be- oder Verarbeitung der Vorbehaltsware erwirbt der Verkäufer das Eigentum an der neuen Sache; der Käufer verwahrt diese für den Verkäufer.
7.7 Der Käufer hat die dem Verkäufer gehörenden Waren auf sein Verlangen hin, in angemessenem Umfang gegen die üblichen Risiken auf seine Kosten zu versichern und ihm die Versicherungsansprüche abzutreten. Der Verkäufer ist auch berechtigt, die Versicherungsprämien zu Lasten des Käufers zu leisten.
7.8 Der Käufer ist zur Weiterveräußerung der Ware, auch der durch Vermischung, Vermengung, Verarbeitung oder Bearbeitung hergestellten Ware, nur im Rahmen seines ordnungsgemäßen Geschäftsbetriebes berechtigt. Zu anderen Verfügungen über diese Ware, insbesondere zur Verwendung oder Sicherungsübereignung, ist er nicht befugt. Der Käufer tritt sämtliche Forderungen aus der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware schon jetzt an den Verkäufer ab. Von den Forderungen aus der Veräußerung von Waren, an denen der Verkäufer durch Vermischung oder Vermengung oder der aus dieser durch Be- oder Verarbeitung hergestellten Ware Miteigentum erworben hat, tritt der Käufer schon jetzt einen erstrangigen Teilbetrag, der dem Miteigentumsanteil des Verkäufers an den veräußerten Waren entspricht, an den Verkäufer ab. Veräußert der Käufer Waren, die im Eigentum oder Miteigentum des Verkäufers stehen, zusammen mit anderen nicht dem Verkäufer gehörenden Waren zu einem Gesamtpreis, so tritt der Käufer schon jetzt einen dem Anteil der Vorbehaltsware entsprechenden erstrangigen Teilbetrag dieser Gesamtforderung an den Verkäufer ab. Der Käufer ist unter Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs zur Einziehung der abgetretenen Forderung aus dem Weiterverkauf ermächtigt. Er hat dem Verkäufer auf Verlangen die Schuldner der abgetretenen Forderungen zu benennen, diesem die Abtretung anzuzeigen oder dem Verkäufer die Abtretungsanzeigen auszuhändigen. Solange der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt, wird der Verkäufer die Abtretungen nicht offenlegen.
7.9 Bei Pfändungs-, Sicherungs- oder anderen Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware, die außerhalb eines ordnungsgemäßen Geschäftsbetriebes des Käufers liegen, wird der Käufer auf das Eigentum des Verkäufers hinweisen und diesen unverzüglich benachrichtigen.
7.10 Bei vertragswidrigem Verhalten des Käufers - insbesondere Zahlungsverzug - ist der Verkäufer berechtigt, die Vorbehaltsware zurückzunehmen oder gegebenenfalls Abtretung der Herausgabeansprüche des Käufers gegen Dritte zu verlangen. In der Zurücknahme sowie in der Pfändung der Vorbehaltsware durch den Verkäufer liegt - soweit nicht die §§ 491 - 505 BGB (ehemals Verbraucherkreditgesetz) Anwendung finden - kein Rücktritt vom Vertrage.

 

8 Zahlung

8.1 Soweit nicht anders vereinbart, sind Rechnungen des Verkäufers sofort nach Erhalt ohne Abzug zahlbar. Der Verkäufer bestimmt, auf welche Verbindlichkeiten des Käufers Teilzahlungen verrechnet werden. Der Verkäufer ist berechtigt, trotz anderslautender Bestimmungen des Käufers Zahlungen zunächst auf dessen ältere Schulden anzurechnen und wird den Käufer über die Art der erfolgten Verrechnung informieren. Sind bereits Kosten und Zinsen entstanden, so ist der Verkäufer berechtigt, die Zahlung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptforderung anzurechnen.
8.2 Eine Zahlung gilt erst dann als erfolgt, wenn der Verkäufer über den Betrag verfügen kann. Zahlungsanweisungen, Schecks oder Wechsel werden nur nach besonderer Vereinbarung und nur erfüllungshalber unter Berechnung aller Einziehungs- und Finanzierungsspesen angenommen. Diskontierungen und Prolongationen gelten nicht als Erfüllung.
8.3 Hält der Käufer die vereinbarte Zahlungsfrist nicht ein, so ist der Verkäufer berechtigt, ab dem betreffenden Zeitpunkt Zinsen in Höhe von mindestens 8 Prozentpunkten (bei Verbrauchergeschäften von mindestens 5 Prozentpunkten) über dem Basiszinssatz gemäß § 247 BGB zu berechnen. Sie sind dann niedriger anzusetzen, wenn der Käufer eine geringere Belastung nachweist; der Nachweis eines höheren Schadens durch den Verkäufer ist zulässig.
8.4 Bleibt der Käufer nach Anzeige der Bereitstellung mit der Abnahme des Kaufgegenstandes, der Erteilung der Versandanschrift, der Erfüllung seiner Zahlungsverpflichtungen oder der Erstellung der vereinbarten Sicherheit länger als 10 Tage im Rückstand, so ist der Verkäufer nach Setzung einer angemessenen Nachfrist berechtigt, auf Abnahme zu klagen respektive Schadenersatz statt der Leistung zu verlangen. Im letzteren Fall kann der Verkäufer, unbeschadet der Möglichkeit einen höheren tatsächlichen Schaden geltend zu machen, 15 % des Verkaufspreises als Entschädigung ohne Nachweis fordern, es sei denn, der Käufer weist einen geringeren Schaden nach.
8.5 Wenn dem Verkäufer Umstände bekannt werden, welche die Kreditwürdigkeit des Käufers in Frage stellen und erst nach Vertragsschluss eingetreten oder unverschuldet erst nach Vertragsschluss bekannt geworden sind, insbesondere wenn das beauftragte Kreditinstitut einen Scheck des Käufers nicht einlöst oder der Käufer seine Zahlung einstellt, so ist der Verkäufer berechtigt, die gesamte Restschuld fällig zu stellen, auch wenn er Schecks angenommen hat oder Wechsel mit späterer Fälligkeit laufen. Der Verkäufer ist in diesem Falle außerdem berechtigt, Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen zu verlangen. Ein gesetzliches Rücktrittsrecht des Verkäufers bleibt hiervon unberührt.
8.6 Bei Vereinbarung von Ratenzahlungen gibt der Käufer für den gesamten Kaufpreis erfüllungshalber sein Akzept. Der Verkäufer ist berechtigt, diese auch zur Deckung sämtlicher ihm zustehenden Ansprüche zu verwerten. Wird vom Käufer eine Rate nicht rechtzeitig bezahlt, wird der gesamte Kaufpreis sofort fällig. Wird die komplette Restschuld in einem solchen Fall nicht sofort bezahlt, ist der Verkäufer berechtigt, die Ware wieder in Besitz zu nehmen, ohne damit den Rücktritt vom Vertrag zu erklären. Ein gesetzliches Rücktrittsrecht des Verkäufers bleibt hiervon unberührt. Für den Fall der Ausübung eines Rücktrittsrechts des Verkäufers kann die Gebrauchsvergütung und der eventuelle Ersatz für Beschädigungen, den der Käufer dem Verkäufer zu leisten hat, verbindlich auch durch eine vom Verkäufer zu veranlassende Schätzung durch eine von ihm zu bestimmende Schätzungsstelle festgestellt werden. Die Gebrauchsvergütung und der Ersatz für Beschädigungen errechnen sich in diesem Falle aus der Differenz zwischen dem Verkaufs- und Schätzpreis.
8.7 Falls ein bereits berechneter Auftrag des Käufers aus Gründen, die der Verkäufer zu vertreten hat, in Teillieferung ausgeliefert werden, so gilt das Lieferdatum der letzten Teillieferung bzw. das Datum der Gutschrift für die berechnete, aber nicht gelieferte Ware als Rechnungsdatum.
8.8 Der Käufer ist zur Aufrechnung nur berechtigt, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt worden oder unstreitig sind. Zur Zurückbehaltung ist der Käufer jedoch nur wegen Gegenansprüchen aus demselben Vertragsverhältnis berechtigt.

 

9 Haftungsbeschränkung

9.1 Das Recht des Käufers im Falle des Leistungsverzuges des Verkäufers, der von ihm zu vertretenden Unmöglichkeit der Leistung, der positiven Vertragsverletzung, des Verschuldens bei Vertragsschluss oder im Falle deliktischer Handlungen des Verkäufers Schadenersatz zu verlangen, ist für den Fall der fahrlässigen und leicht fahrlässigen Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten ausgeschlossen.
9.2 In den Fällen
     a.    der leicht fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten und
     b.    der vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragspflichtverletzung durch einfache Erfüllungsgehilfen (nicht gesetzliche Vertreter oder leitende Angestellte) ist die Haftung auf den vertragstypischen der Höhe nach vorhersehbarem Schaden begrenzt.
9.3 Die Haftung für Schäden, die durch Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis verursacht werden, ist in jedem Falle ausgeschlossen, es sei denn, es liegt ein besonderer Vertrauenstatbestand, Vorsatz oder grob fahrlässiges Verhalten vor.
9.4 Die vorstehend ausgeführten Haftungsbeschränkungen und Freizeichnungen gelten nur für Schäden, die nicht Schäden an Leben, Körper oder Gesundheit betreffen.

 

10 Reparaturen

Diese Liefer- und Zahlungsbedingungen gelten sinngemäß für alle Reparaturen in der Werkstatt des Verkäufers sowie für Reparaturen, die beim Käufer ausgeführt werden.

 

11 Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Teilnichtigkeit

11.1 Für diese Liefer- und Zahlungsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen Käufer und Verkäufer gilt das Recht der Bundesrepublik Österreich. Die Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts wird ausdrücklich ausgeschlossen.
11.2 Erfüllungsort ist Oberwart.
11.3 Für den Fall des Pkt. 9.3 gilt als Gerichtsstand der Erfüllungsort des betreffenden Lieferanten. Ansonsten gilt als Gerichtsstand das örtlich zuständige Amtsgericht des Erfüllungsortes gemäß Pkt. 11.2 bzw. die örtlich zuständigen Amtsgerichte der vertragsschließenden Verkäufer, sofern der Käufer Vollkaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögens ist. Der Verkäufer kann Klagen nach seiner Wahl beim Amtsgericht erheben, auch wenn wegen der Höhe des Streitwertes das Landgericht zuständig wäre.
11.4 Der Verkäufer speichert personenbezogene Daten auf der Grundlage des Bundesdatenschutzgesetzes.
11.5 Sollte eine Bestimmung in diesen Liefer- und Zahlungsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.

 

12 Gerichtsstand

Die Anwendung des UN-Kaufrechts wird ausgeschlossen Bei Rechtsstreitigkeiten zwischen den Vertragsparteien kommt materielles österreichisches Recht zur Anwendung. Als Gerichtsstand wird das sachlich in Oberwart in Betracht kommende Gericht als ausschließlich zuständig vereinbart.

 

13 Salvatorische Klausel

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichtig oder rechtsunwirksam sein oder werden, berührt dies die Gültigkeit und Rechtswirksamkeit aller anderen Bestimmungen nicht. Anstelle der nichtanwendbaren Bestimmungen gelten solche Bestimmungen als vereinbart, die dem ursprünglichen Zweck der nichtigen oder rechtsunwirksamen Bestimmungen am nächsten kommen und am ehesten entsprechen.

 

14 Leihgeräte

Für die Leihgeräte wie Spender und Dosieranlagen treten die eigen dafür gestellten Gerätevereinbarungen in Kraft. Anstelle der nichtanwendbaren Bestimmungen gelten solche Bestimmungen als vereinbart, die dem ursprünglichen Zweck der nichtigen oder rechtsunwirksamen Bestimmungen am nächsten kommen und am ehesten entsprechen.

 

15 Rechtlicher Hinweis

Verkäufer ist in den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Firma Brand-Ex Feuerschutz GmbH und der Käufer ist der Kunde oder auch der Auftraggeber.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Brand-Ex Feuerschutz GmbH